Wie ich Hannah kennenlernte

Romana schreibt darüber, wie sie Hannah kennengelernt hat

Als ich Hannah im Frühjahr 2019 kennenlernte, war ich mit Freunden in Freiburg unterwegs. Da sie die neue Freundin eines guten Freundes war, wurde sie natürlich besonders genau von mir beäugt. 

Nachdem wir uns mit einer Weinschorle zugeprostet hatten, kamen wir auf das Thema Nachhaltigkeit zu sprechen.Wir redeten uns im Laufe des Abends immer weiter in diese Materie hinein und landeten irgendwann auch bei nachhaltiger Mode. Das war schon lange mein Thema und ich berichtete Hannah von meinem Dilemma: Ich wollte nachhaltiger konsumieren, aber im Fair Fashion Bereich fand ich keine Mode, die mich wirklich begeisterte. Hannah hatte das gleiche Problem. 
Einige Monate später traf ich Hannah auf einer Geburtstagsfeier wieder. Wir waren gerade auf der Tanzfläche, als mich Hannah völlig unerwartet fragte, ob ich mir vorstellen könnte, mit ihr ein grünes Mode-Label zu gründen. Ich lachte und tat es als verrückte Idee ab.

Diese „verrückte“ Idee jedoch ließ mich nicht mehr los. Beruflich war ich zu diesem Zeitpunkt alles andere als zufrieden, sodass mir Hannahs Anfrage immer öfter in den Sinn kam. Dennoch ließ ich den Gedanken an die Umsetzung nicht zu - schien mir so ein Projekt doch viel zu groß…

Auch als ich immer unglücklicher in meinem Job wurde und diesen dann konsequenterweise kündigte, sah ich mich immer noch nicht als Gründerin im Fair-Fashion-Bereich. Zwei Wochen nach meinem letzten Arbeitstag erfuhr ich von Hannah, dass sie ihren Job ebenfalls gekündigt hatte. Sie simste mich an und fragte, ob wir mal telefonieren könnten…

Natürlich ahnte ich, worum es in diesem Telefonat gehen würde. Hannah erzählte mir, dass sie ihren Traum wahr werden lassen wollte, dass sie schon konkrete Pläne und die Selbstständigkeit fest im Blick hatte und fragte mich erneut, ob ich nicht dabei sein wollte.

Mein Antwort war ein klares JEIN. Interessiert und fasziniert von der Idee - noch nicht ganz sicher, ob es wirklich DAS war, was ich wollte. Ganz unverbindlich begann ich, mit Hannah zu arbeiten. Immer tiefer arbeitete ich mich in die Themen „Nachhaltigkeit in der Mode“ und „Unternehmensgründung“ ein und merkte irgendwann, dass ich auch emotional so involviert war, dass ich werde aufhören wollte noch konnte.

Aus dem JEIN war übergangslos ein JA geworden! Mittlerweile haben Hannah und ich hunderte Skype Telefonate geführt, unseren ersten Vertrag mit unserer Designerin unterschrieben, Produzenten in Portugal besucht und eine GbR angemeldet. Ich, Romana, bin jetzt Mitgründerin eines Fair Fashion Labels. Verrückt und so aufregend.

Prost!

Romana